Black Mountain Bikes

« 1 / 7 »

Kira Heringhaus
Eine Gestaltung von Kira Heringhaus im Rahmen der Modulabschlussprüfung des Modul 1 "Darstellen und Gestalten in der Farb- und Raumgestaltung" im Teilbereich "Farb- und Raumgestaltung des Innenraums".

 

Objektraum:

Black Mountain Bikes

 

Im Rahmen des Kurses "Grundlagen der Farb- und Raumgestaltung des Innenraums" des Moduls FRG 1 „Darstellen und Gestalten in der Farb- und Raumgestaltung“ ist die Aufgabe ein Konzept für einen Objektraum mit einer Materialwand zu entwickeln. Dabei steht es frei, um welche Art von Objektraum und zu welchem Thema es sich dabei handeln soll. Die Materialwand soll eine Materialität aufgreifen, die an das Thema des Objektraums angelehnt ist. Es kann sich dabei um ein Geschäft, ein Restaurant oder Ähnliches handeln. Zur Darstellung und Vorstellung des Konzepts wird der Raum zum Einen digital und dreidimensional dargestellt und zum Anderen eine Beispielplatte erstellt werden, die die Materialwand real darstellt und ungefähr 40 x 40 cm groß ist.

 

Objektraum

Als fiktiver Objektraum wurde ein modernes Geschäft für Mountainbikes ausgewählt, dass von jungen Unternehmern geführt wird. Es wurde ein Logo entwickelt und der Name „Black Mountain Bikes“ für das Geschäft ausgewählt.  Passend zu diesem Rahmen sollte anschließend ein Innenraumkonzept entwickelt werden. Die ebenfalls fiktiv erstellten Räumlichkeiten des Geschäfts verlaufen über zwei Etagen, wobei bei der Gestaltung nur die erste Etage berücksichtigt wird. Man wird empfangen von einem Tresen mit der Kasse, hinter der sich die Materialwand befindet. Mehrere Präsentationsflächen bieten Platz für Fahrräder und im hinteren Teil ist eine „Fitting Area“ für die Fahrräder eingerichtet. Außerdem werden Umkleidemöglichkeiten geboten. Über eine Treppe erreicht man dann den weiteren Verkaufsbereich.

 

Konzept

Zu den jungen Unternehmern und dem modernen Mountainbike Geschäft soll ein ebenso modernes Interior gestaltet werden.
Der Gestaltung liegt eine geradlinige, cleane Art zu Grunde und durch recht großzügigen Einsatz von schwarz wird ein Bezug zum Namen des Geschäfts hergestellt. Um den Raum nicht zu dunkel werden zu lassen, kommen hellere Graukomponenten hinzu, die eine Verbindung zum Betonboden herstellen. Noch dazu bauen weiße hochglanz Lackobjekte die moderne Ebene mit auf und modischen Lichtelemente bringen etwas Farbe in den Raum.
Die Materialwand soll Spuren von Fahrradreifen in Sand darstellen. Dazu werden die Spuren nebeneinander in Gips hinterlassen und anschließend mit Sand versehen. Durch die Dreidimensionalität werden die Spuren durch den Lichteinfall sichtbar und bekommen eine noch verbesserte Haptik.
Das Konzept der Materialwand bricht die moderne Gestaltung des Raumes auf, sie soll die Naturbezogenheit des Sports darstellen und das Gelände, die wohl wichtigste Komponente der Aktivität, darstellen. Mit Sand als Gestaltungsmittel soll die Natur und die Lockerheit repräsentieren. Durch die sonst so geradlinige, moderne Gestaltung und den Entstehenden Kontrast soll die Materialwand noch mehr zur Geltung kommen.
Nebenbei sollen die kleinen Holzkomponenten in der Gestaltung eine Verbindung zu der Materialwand schaffen, sodass diese nicht allein herausbricht und wärmere Elemente die Kälte der weiß, grau und schwarzen Landschaft ausgleichen.